AWO Fellbach - Humanitäres Handeln aus sozialer und politischer Verantwortung

Unter dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" wurde die Arbeiterwohlfahrt im Jahr 1919 von der damaligen SPD-Reichstagsabgeordneten Marie Juchacz als Selbsthilfebewegung der Arbeiterschaft gegründet.

Keinesfalls traditionsorientiert, sondern eher anachronistisch mutet es an, wenn sich auch in unseren heutigen Tagen feststellen lässt, dass viele der damals formulierten Zielsetzungen und Forderungen des Verbandes von einer fast erschreckenden Aktualität gezeichnet sind. Heute wie damals hat die AWO als unmittelbare Zielgruppe den Personenkreis im Auge, für den viele den nicht sehr glücklichen Begriff der "sozial Benachteiligen" geprägt haben. Unverändert vertritt die AWO die Auffassung, dass die freie Wohlfahrtspflege für eine moderne und zukunftsorientierte Gesellschaft von unabdingbarer Bedeutung ist.

Voraussetzung für unsere Arbeit ist ein sozialpolitisch, verantwortungsbewußter und engagierter Sozialstaat.

In fast 90-jähriger praktischer und konkreter Arbeit hat die AWO im Rems-Murr-Kreis und Fellbach gezeigt, dass sie fähig und willens ist, als anerkannter Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege politisch unabhängig und konfessionell neutral ihren Beitrag für alle Bevölkerungsschichten zu leisten.

Der erste Ortsverein der AWO im heutigen Rems-Murr-Kreis wurde 1929 in Fellbach gegründet. Die Ortsvereine Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Welzheim schlossen sich 1964 zum Kreisverband zusammen, um dem Verband mehr Gewicht im Landkreis zu verschaffen und um ihre Arbeit besser zu koordinieren. In den Folgejahren traten auch noch die Ortsvereine Backnang, Winnenden, Murrhardt, Winterbach und Leutenbach bei.

Erster Vorsitzender dieses Gremiums wurde Eugen Krauter. Er nahm diese Funktion von 1966 bis 1970 wahr. Es folgten:

Von 1970 bis 1976 Helmut Schaft, von 1976 bis 1979 Harald Raß, von 1980 bis 1986 Franz Ruzek, von 1986 bis 1999 Willi Müller, von 1999 bis 2005 Friedhart Hübler, Nils Opitz-Leifheit von 2005 bis 2012, Manfred Neufeld von 2012 bis 2015 und seit 2015 Wolfgang Rose.

Nach langen Bemühungen konnte 1983 die Kreisgeschäftsstelle eingerichtet werden. Mit Edgar Knobloch (1983-2004) wurden der erste Geschäftsführer und eine Verwaltungskraft eingestellt. Dadurch wurde eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Kreisverbandes gewährleistet. Bis 1996 wurden mit Leutenbach, Murrhardt und Winterbach drei weitere Ortsvereine gegründet. Durch die Schaffung einer Koordinierungsstelle für „Offene Altenhilfe“ konnten bis 1988 fünf Mobile Dienste mit zum Teil Pflegediensten und eine Nachbarschaftshilfe eingerichtet werden. Anfang des neuen Jahrtausends zog die Kreisgeschäftsstelle kurzzeitig nach Winnenden und kam 2005 wieder nach Fellbach zurück.

Nach mehrfachen Veränderungen und Zusammenschlüssen gibt es heute neben den durchgehend existenten hautamtlichen Diensten des Ortsvereines Fellbach zwei ausgegliederte gemeinnützige GmbHs. 2005 begann die AWO Sozialstation Rems-Murr gGmbH  und 2008 folgte die AWO Kinder- u. Jugendhilfe Rems-Murr gGmbH. Beide haben aktuell vier Standorte im Kreis. Die Geschäftsführung der Sozialstation Rems-Murr gGmbH hat seit dieser Zeit Andreas Haas innen. Die Geschäftsführung der Kinder- und Jugendhilfe hat 2008 Bernd Waizel, gleichzeitig Geschäftsführer des Ortsvereines Fellbach, übernommen. Mittlerweile sind in den drei hauptamtlichen Diensten und den neun Ortsvereinen rund 200 hauptamtliche Mitarbeiter tätig, die von zahlreichen ehrenamtlichen Kräften unterstützt werden.

Zu den Meilensteinen des Ortsvereins Fellbach gehören:

1929 - Gründung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Fellbach.
1929 - Beginn der Kinderbetreuung in den Sommerferien.
1933 - Die AWO Fellbach wurde verboten.

1946 - Wiedergründung der AWO Fellbach am 25. Juli 1946.
1947 - Erstes AWO-Kinderwaldheim auf dem Kappelberg (Naturfreundehaus).

1976 - Das Projekt "Essen auf Rädern" startet.
1983 - Beginn der Seniorenfreizeit auf dem Kappelberg (Naturfreundehaus).
1986 - Beginn der "Mobilen Sozialen Dienste".
1987 - Beginn der "Schuldnerberatung".
1993 - Beginn der Eingliederungshilfe für behinderte Schüler.
1997 - Beginn der Ausbildung von Diplom-Sozialpädagogen (BA).
2003 - Der Ortsverein begrüßte das 500. Mitglied.
2004 - Der Ortsverein feierte das 75-jährige Jubiläum.
2006 - Beginn von Ferienmaßnahmen für behinderte Kinder.
2007 - 60-jähriges Jubiläum des AWO-Kinderwaldheims im NFH.
2009 - Gedenken an die Gründung des OV Fellbach vor 80 Jahren.
2009 - 25. Seniorenfreizeit im Naturfreundehaus Fellbach.
2011 - Die Ära mit über 200 Zivildienstleistenden geht zu Ende.
2012 - Nach drei Demenzgruppen in Fellbach beginnt die erste Gruppe in Kernen.
2013 - Schaffung der Fachdienststelle Eingliederungshilfen und Inklusion.

Die Geschicke des Ortsvereins Fellbach wurden von nachfolgenden Vorsitzenden geleitet:

H. Schnaitmann 1946-1947, Albert Rau 1947-1949, Eugen Krauter 1949-1965, Robert Lieb 1965-1975, Harald Raß 1975-1992, Reinhold Haug 1992-2003 und seit 2003 Andreas Möhlmann.